Architektur

Wir verwirklichen Projekte in Kunst, Architektur und Bau – von kleinen Wundern bis hin zu monumentalen Augenöffnern. HA-CO Carbonarchitektur.

  • Beschreibung
  • Download
  • Anfrage

Gerade im Architekturbereich konnten wir durch unsere Fähigkeit, einzigartige Bauteile auch in großen Dimensionen herzustellen, schon oft überzeugen. Unsere Bauteile aus Carbon- und Glasfasern überzeugen durch ihre Leichtigkeit, Optik und Stabilität.

Gerne realisieren wir Ihr Projekt - ob moderne Architektur, Fachwerk, Beschattungen, oder Kunstinstallationen - wir sind für Sie da.

Product Inquiry


Produkt


Technische Angaben, Eigenschaften, Umgebungseinflüsse, etc.

Diese Angaben sind für eine Auslegung des Produkts wichtig. Handelt es sich um eine Bestellung, dienen sie der Überprüfung Ihrer Produktwahl.

Werkstoff: CFK, Künstlerin: Rita McBride

MAE WEST, München

Das Kunstwerk "Mae West" wurde im Auftrag des Baureferates der Landeshauptstadt München als Kunst-am-Bau-Projekt als Teil der Tunnelbaumaßnahme "Mittlerer Ring Ost" am Münchner Effnerplatz realisiert. In einem Wettbewerb setzte sich die 52 Meter hohe Carbon-Skulptur der renommierten Künstlerin Rita McBride durch. Rita McBride ist mit zahlreichen international ausgezeichneten Objekten eine der bedeutenden Kunstschaffenden ihrer Generation.

Mit 64 Carbonrohren mit bis zu 40 Metern Länge erinnert die beeindruckende und weithin sichtbare taillenförmige Skulptur an eine sich leichtfüßig drehende Tänzerin.

"Mae West" fügt sich somit harmonisch in die bestehende Architektur und den Kreisverkehr am Effnerplatz ein. Die einzelnen CFK-Rohre wurden aus Kohlenstofffasern (Rovings) im Wickelverfahren produziert. Damit ein optimaler Formschluss gewährleistet werden konnte, wurden Anbindungssysteme der Firma Teufelberger direkt durch das Laminat mit eingearbeitet. Abschließend wurden die Oberflächen der CFK-Bauteile witterungsbeständig versiegelt. "Mae West" wurde ermöglicht durch die Verknüpfung verschiedener innovativer Carbon-Fertigungsverfahren. HA-CO Carbon verantwortete die Produktion der CFK-Rohre, die Vorfertigung der Anbindungselemente, den Aufbau am Effnerplatz in München und das Projektmanagement. Die Verknüpfung dieser Elemente zeichnet unser HA-CO-Engineering aus. Und: Eine vergleichbare Skulptur wäre aus konventionellen Baustoffen wie Stahl nicht zu realisieren gewesen. Denn erst CFK-Leichtbau von HA-CO Carbon lässt die "Mae West" am Effnerplatz tanzen.

Mehr Eindrücke und Wissenswertes zur Mae West gibt es hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Mae_West_(Kunstwerk). Weiteres zur Künstlerin Prof. Rita McBride finden Sie unter http://www.ritamcbride.net/.

Werkstoff: GFK, Architekt: Wim Poppinga

Wind Schwert, Hoofddorp Haarlemmermeer – nahe Amsterdam, Niederlande

Am Eingang zum neuen Stadtteil in Hoofddorp steht nun eine 33 Meter hohe Windfahne aus Glasfasern. Diese bewegt sich spielerisch im Wind und bezaubert den Betrachter mit ständig wechselndem Temperament. Nachts wird dieses Windschwert spektakulär beleuchtet und wirkt dann wie ein Leuchtfeuer, welches die Leute wie ein Leuchtturm nach Hause führt. Ebenso dient sie als meteorologisches Gerät, das die Stärke und Richtung des Windes anzeigt. Dem Windschwert aus Glasfaser liegen drei verschiedene Elemente zugrunde: Der Wind in der weiten, offenen Landschaft, die senkrechte Position – um sich in der flachen Gegend zu behaupten –, und die Geschichte der Region, weil hier einst die Niederlande und Spanien in einer eifrigen Seeschlacht aufeinander trafen. Erneut eine Verknüpfung verschiedener Elemente, die das HA-CO-Engineering auszeichnen. Ein wundervolles Kunstwerk aus GFK!

Weiteres zum Archtekten Wim Poppinga und zum Windschwert finden Sie unter http://www.poppinga.nl/en/onswerk/windzwaard/.

Werkstoff: CFK, Künstlerin: Prof. Rita McBride

Carbon-Obelisk, Emscher-Kunstpark Essen

Die amerikanische Künstlerin Prof. Rita McBride entwarf diesen 14 Meter hohen Obelisken für die Ausstellung EMSCHER-KUNST.2010. McBride ist mit zahlreichen international ausgezeichneten Objekten eine bedeutende Kunstschaffende ihrer Generation. Zuerst wirkt der Obelisk zufällig platziert und willkürlich abgestellt. Bei genauerer Betrachtung wird aber klar, dass auch dieser eine ganz besondere Landmarke darstellt. Das Kunstwerk nimmt Bezug auf die Geschichte der Region als Zentrum des Kohlebergbaus. Passend dazu natürlich auch der Werkstoff, aus dem es gefertigt wurde: Es besteht aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK oder Carbon) und erhält durch die übereinandergelegten Kohlefasern ein rautenförmiges Muster. Carbon Engineering bringt hier regelmäßig die Besucher zum Staunen.

Weiteres zur Künstlerin Prof. Rita McBride finden Sie unter http://www.ritamcbride.net/. Mehr Eindrücke vom Carbon-Obelisken selbst, können Sie auf der Website des Emscherkunstweges finden: https://emscherkunstweg.de/kunstwerk/carbon-obelisk-2/.

Künstlerin: Susanne Thieman

Werkstoff: CFK und GFK, Künstlerin: Susanne Thiemann

Bert-Skulptur, München

Diese Skulptur aus einem Stahlrohr, ummantelt mit Schaumglas und umwickelt mit Glas- und Carbonfasern, steht auf dem Vorplatz des Eingangs zum Haus für Kinder in der Robinienstraße in München. Die Münchner Künstlerin Susanne Thiemanns entwarf das 2,70 Meter hohe Kunstwerk. Dass sie keine gewöhnliche Korbflechterin ist, zeigt sie am praktischen Beispiel. Die Skulptur erinnert durch die mehrschichtige Materialbeschaffenheit und die sanften Rundungen an einen Kokon, welcher als geschützter Raum für ungestörtes Heranwachsen dient. Von weitem schimmert die Skulptur weißlich grau, erst bei naher Betrachtung erkennt man dann unter der durchsichtigen Lackschicht das lockere schwarze Carbon-Geflecht auf dem weißen Grund der Glasfasern. Eine Vereinigung zweier Werkstoffe, die durch HA-CO-Engineering ermöglicht wird.

Weiteres zur Künstlerin Susanne Thiemann finden Sie unter http://www.susanne-thiemann.de/.